Top
×
Wir sind HeldInnen!
Rundgangsinfo Wir sind HeldInnen!

Maximale Anzahl an Stationen: 7 / Dauer: 2 Stunden
Start: Reiterdenkmal Prinz Eugen am Heldenplatz

×
Republik und Demokratie
Rundgangsinfo Republik und Demokratie

Maximale Anzahl an Stationen: 6 / Dauer: 2 Stunden
Start: Vorplatz der Votivkirche

×
"Wir" und die "Anderen"
Rundgangsinfo "Wir" und die "Anderen"

Maximale Anzahl an Stationen: 6 / Dauer: 2 Stunden
Start: Oskar-Morgenstern-Platz/Berggasse

×
Was ist Österreich?
Rundgangsinfo Was ist Österreich?

Maximale Anzahl an Stationen: 11 / Dauer: 2 Stunden
Start: U-Bahn-Aufgang Minoritenplatz

Rundgänge - Kosten

Wir freuen uns sehr Jugendlichen "denk mal wien" Rundgänge im Jahr 2018 wieder kostenlos anbieten zu können und bedanken uns für die finanzielle Unterstützung beim Zukunftsfonds der Republik Österreich. Wenn diese ausgeschöpft sind, müssen wir leider eine Aufwandsentschädigung von 150,00 Euro in Rechnung stellen.

Zur Anmeldung für einen Rundgang

Audioguide "denk mal wien" auf Hearonymous

Ein wesentliches Anliegen für uns, ist es den Jugendlichen Zeitgeschichte interaktiv und innovativ zu vermitteln. Durch die Unterstützung von Hearonymus bietet das Mauthausen Komitee Österreich die vier thematischen "denk mal wien" Rundgänge nun auch als Audioguide an.

Der Audioguide umfasst …

  • Informationen, Kartenübersicht und Fotos zu allen Stationen der vier Rundgänge
  • Mehr als 60 Kurzvideos zu den Rundgangstationen  mit der KZ-Überlebenden und Widerstandskämpferin Käthe Sasso, mit dem KZ-Überlebenden und Zeitzeugen Rudi Gelbard sowie mit dem Opfer der NS-Militärjustiz und Zeitzeugen Richard Wadani. (nutzbar vor Ort oder an jeder beliebigen Location)
  • Zahlreiche Biographien und Zitate von Opfern und Tätern zu den einzelnen Rundgangstationen

zum Downloadzum Download

Zur Vertiefung empfehlen wir einen Rundgang mit unseren "denk mal wien" VermittlerInnen.

Aktuelles

"Der Rundgang hat es den Jugendlichen ermöglicht, Geschichte im Alltag aufzuspüren sowie politische Entwicklungen nachzuvollziehen. Vielen Dank für diese zwei wertvollen Stunden!"

Die vier thematischen Rundgänge in und rund um die Innere Stadt an: "Wir sind HeldInnen!", "Republik und Demokratie", "'Wir' und die 'Anderen'" und "Was ist Österreich?" setzen den historischen Fokus auf die Republiksgeschichte sowie die Zeit des Nationalsozialismus mit einem ständigen Gegenwartsbezug. In mehr als 60 Kurzvideos erzählen Käthe Sasso, Richard Wadani und Rudi Gelbard zu den einzelnen Stationen. Seit 2016 haben rund 7.000 Jugendliche an den thematischen Rundgängen des Projekts teilgenommen. Wir freuen uns über die stetig wachsenden Nachfrage und das positive Feedback.

Download

Zu den Rundgängen wurde eine Broschüre mit den wichtigsten Informationen und Bildern zu den Denkmälern und Gedenkstätten herausgebracht.

Broschüre denk mal wien (PDF)

Spezialangebote der ÖBB zu "denk mal wien"

Mit den ÖBB zu den thematischen Rundgängen "denk mal wien".

Mit der ÖBB SCHULCARD reisen Schulen, Jugendorganisationen und Vereine besonders günstig!

Logo ÖBB SCHULCARD

ZeitzeugInnen erzählen

In mehr als 60 Kurzvideos erzählen Käthe Sasso, Richard Wadani und Rudi Gelbard über Ihre Erfahrungen an den Orten der einzelnen Rundgangstationen und über das Österreich nach 1945. Sie erzählen über Ihre Arbeit für ein "Niemals wieder" bis heute. Mehr als 90 Kurzbiographien, Erzählungen und Statements von ZeitzeugInnen wie Margarete Schütte-Lihotzky, Ceija Stojka, Jura Soyfer, Hans Maršálek, Anna Gräf, Johann Sokopp, Leopoline Sicka, Josef Sasso, Theodor Rackwetz, Erwin Puschmann, Hermann Plackholm, Jakob Kastelic, Helene Kafka und vielen mehr sind hier abrufbar. Diese ZeitzeugInnen-Berichte sind Bestandteil der vier thematischen Rundgänge "denk mal wien".

Käthe Sasso's Botschaft

Richard Wadani - Anerkennung der Deserteure in Österreich

Richard Wadani - Solidarität

Botschaft von Rudi Gelbard

Rudi Gelbard über seine Arbeit für ein "Niemals wieder"

Margarethe Schütte-Lihotzky

"Angesichts des Neonazismus und der Kriegsgefahr erweist sich die Zersplitterung als ein Unglück, das noch schwere Folgen haben kann. Es ist nur zu hoffen, dass die Jungen, die dem Nationalsozialismus Nachgeborenen, vorausschauender handeln und so rasch wie möglich wieder eine Einheit gegen Neonazismus, Rassismus, Chauvinismus und Kriegsideologie herstellen."

UnterstützerInnen

FördergeberInnen 2017

Logo Bundeskanzleramt Logo Stadt Wien Logo Nationalfonds für Opfer des Nationalsozialismus Logo Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

FördergeberInnen 2018

Logo Stadt Wien Logo Nationalfonds für Opfer des Nationalsozialismus Logo ZukunftsFonds der Republik Österreich